Home | Recorder Music |
Recorder Artists |
CD's Galore |
Performers: Recorder CD's
nfirst.gif nprev.gif ntable.gif nnext.gif nlast.gif
 Han Tol

rptol.jpgAs gleaned from the below web site, Han Tol represents a new generation in the tradition of the Dutch recorder school. In addition to his duty as professor at the Hochschule für Künste in Bremen, Germany, he is much sought as a teacher of master classes in Europe and the USA.
He has given courses in Vienna, Geneva, Frankfurt am Main, Freiburg, Munich, Dresden, Leipzig, Copenhagen, Utrecht, Amsterdam and at the Mozarteum in Salzburg Han Tols concert life is many sided. His trio La Dada (including David Mings, bassoon and Patrick Ayrton, harpsichord) founded in 1984 has set new standards in the interpretation of Italian music of the 17th century. His recorder trio La Fontegara Amsterdam is also famous for exciting concerts of modern and old music.
Both as an orchestra musician and soloist, he has worked together with such well known musicians Leonhardt, Harnoncourt, Frans Brüggen, William Parrot, Goodman, McCreesh, Holman, Hengelbrock and Koopman. Han Tol has also made extensive concert tours with the Freiburg Baroque Orchestra.
Photo: courtesy Hyperion

In accordance with the performer's wishes, his CV is given verbatim below.

Lebenslauf von Han Tol, Blockflöte

Seit mehr als zwanzig Jahren ist Han Tol gefragt als Solist und Lehrer in ganz Europa, Amerika und Japan. Neben seiner Lehrtätigkeit als Professor an der Hochschule für Künste in Bremen umfaßte seine Unterrichtsaktivität bisher Kurse an den Hochschulen von u.a. Wien, Graz, Salzburg, Genf, Frankfurt, Freiburg, München, Kopenhagen, Utrecht, Baltimore und Tokyo. Er leitet Meisterklassen für alte Musik z.B. in Innsbruck, Neuburg an der Donau, Urbino in Italien, Amherst und Bloomington (Vereinigte Staaten), Jerusalem und Valladolid, Spanien. Han Tol's Konzertleben ist bemerkenswert vielseitig.
Sein Trio "La Dada", gegründet 1984, hat neue Maßstäbe in der Interpretation italienischer Musik des 17. Jahrhunderts gesetzt. Seit 1999 ist er Mitglied des berühmten belgischen Ensembles Flanders Recorder Quartet. Mit diesem Ensemble unternahm er seither zahllose Konzertreisen nach Japan, Taiwan, Süd-Afrika, Mexiko, Amerika und Israel und spielte in den grössten Konzertsälen Europas. Als Orchestermusiker und als Solist hat Han Tol mit namhaften Musikern wie Leonhardt, Harnoncourt, Brüggen, Parrott, Goodman, McCreesh, Holman und Hengelbrock zusammengearbeitet. Mit dem "Freiburger Barockorchester" sowie mit dem "Balthasar Neumann-Ensemble" hat er als Solist ausgedehnte Konzertreisen unternommen und bei zahlreichen CD-Aufnahmen mitgewirkt.
Im März 2004 leitete Han Tol das "Balthasar Neumann-Ensemble" in einem Projekt mit teilweise unveröffentlichten Kantaten und Instrumentalwerken von G.Ph.Telemann. Das Klangergebnis ist auf CD zu hören: "Perpetuum Mobile", bei Carus erschienen. Man kann Han Tol's klangvolles Blockflötenspiel auf Aufnahmen der Plattenfirmen Teldec, Hyperion, Harmonia Mundi, EMI, OPUS 111, Aeolus und Globe hören.
Er spielt eine seltene Altblockflöte aus der Werkstatt von Johann Benedikt Gahn, Nürnberg um 1700.


Recordings:
CDTitleSuppliers
cd15.gifCorelli und Company (Barockmusik für Blockflöte, Cembalo)CD(s) & MP3 Album(s) flag15us.gif flag15uk.gif flag15de.gif flag15fr.gif flag15ca.gif flag15it.gif flag15es.gif